Ideen zur Friedenssteuer

Gertrud Schilling schlägt Aktionsmöglichkeiten vor:

Hallo, Herr Steuer,
mein Beitrag soll auf Ideen bringen, die Fantasie anregen, um möglichst umfassend Steuern zu entziehen bzw. Gelder in die richtige Richtung zu bewegen. Ich finde, das hängt eng mit der Friedenssteuer zusammen und füllt Lücken aus bzw. verlängert unsere Reichweite der Maßnahmen.
Ich fände es sehr gut, wenn eine Diskussion bzw. weitere Vorschläge daraus resultieren würden, die dann bei Gelegenheit in Zusammenfassung auch öffentlich gemacht werden können.
DEM SYSTEM SOVIEL WIE MÖGLICH ENTZIEHEN UND VERWEIGERN!
Während das Finanzamt die diversen Friedenssteuer-Anträge bearbeitet, gibt es eine Vielzahl von weiteren Aktionen und Möglichkeiten, dem System insgesamt Gelder zu entziehen, zu verweigern, um zu zeigen: Da machen wir nicht (mehr) mit!
Das Eine tun und das Andere nicht lassen!
Wir wollen die Angelegenheiten befördern mit allem, was uns zur Verfügung steht, die in eine friedliche, ökologische Richtung gehen.
Wir wollen n i c h t solche Prozesse befördern, die dem entgegenstehen.
Leider tun wir das öfters als uns lieb sein kann und führen so die eigenen, guten Ideen ad absurdum, indem wir uns einerseits für eine bessere Welt gewaltfrei einsetzen, andererseits genau das mitfinanzieren und befördern, was wir bekämpfen und zutiefst ablehnen.
Also durchforsten wir unser Leben mal nach solchen Möglichkeiten, die wir selbst gestalten können- ohne großen Aufwand oder Anträge/Bitten an andere.
Es gibt mittlerweile doch etliche Möglichkeiten dazu.

1.  Bankenwechsel zu einer sozial-ökologisch-ethischen Bank (z.B. GLS-Bank, Ethik-Bank mit Girokonto, Umweltbank Sparen etc.). Infos u.a. bei Urgewald.de, Greenpeace.de.

2. Stromanbieter- Wechsel zu
a. EWS-Schönau (aus einer mutigen BI entstanden)
b. Naturstrom (über NaBU)
c. Greenpeace Energy
Alle anderen, leider oft genannten sog. Ökostromanbieter, sind keine wirklichen!

3. Alters-und Todesfall-Vorsorge:
So vererben (unbedingt Testament machen) oder vermachen, daß der Staat nichts bekommt bzw. keine Erbschaftssteuer gezahlt werden muß.
Alle gemeinnützigen Organisationen (z.B. Menschen-ai u. Tierrechte-ai, Peta-, Ökologie, Bildung, Kinder, Frieden, Deutsche Gesellschaft für humanes Sterben-DGHS) bieten als Stiftung oder gemeinnütziger Verein Info-Mappen zu diesem Thema an, da sie nicht erbschaftssteuerpflichtig sind. Entweder alles so vererben oder nur Vermächtnis für ggfs. steuerpflichtigen Teil. Anruf genügt und alles wird zugeschickt  (inkl. rechtl. Infos, auch zum Testament).
Es gibt auch eine Art Miet-Verkaufs-Regelung mit lebenslangem Wohnrecht u.ä. Möglichkeiten ( z.B. Liebenau-Stiftung, Zustifter-Rente).

4.  Spenden:
Nur an Organisationen, die bei einer sozial-ökologisch-ethischen Bank sind. Bei Spendenwerbung darauf antworten und um Bankenwechsel bitten.

5. Zinsen spenden/Einlagen+Zinsen spenden,
Protestsparen, um die Abgeltungssteuer zu vermeiden und den Richtigen zuzuwenden. Modelle dazu über Bewegungsstiftung und GLS-Bank.
Insbesondere das P r o t e s t s p a r e n (Bewegungsstiftung) als zeitl. befristete Schenkung ist geeignet, alles, was über den Pausch- Betrag für die Abgeltungssteuer hinausgeht, dem Staat zu entziehen. So hat mensch immer noch einen gewissen Zinsanteil, aber ohne Steuern dafür zu zahlen u n d unterstützt zudem noch wichtige Projekte.

6.  Internet:
a. Alternative Suchmaschinen (z.B. benefind) benutzen, wo best. Summen pro Klick an Organisation der Wahl geht, gespendet von dieser Suchmaschine.
b. charity-Portale nutzen (wie  u.a. clicks4charity, boost.de, charityclick.de),wo beim Online-Kauf automatisch ein best. Betrag des Bestellwertes an eine Organisation der Wahl gespendet wird ohne Kosten für Käufer/in.
c. E-Mail-Postfach: posteo.de (kostet 1€/Mon.) ist eine echte Alternative mit Ökostrom v. Greenpeace, hohen Sicherheitsstandards, Finanzen über GLS-Bank, werbefreies Postfach etc.

7.  Gebrauchtes kaufen/verkaufen und tauschen/verschenken:
a.   Eine Vielzahl von Portalen (wie z.B. medimops.de, booklooker.de,
daistesja – guter Überblick) macht es einfach.
b.  Tauschbörsen : z.B. netcycler.de, Kleiderkreisel.de, fribi.com
c. Kleidung kostenlos verschicken (packmee.org) als Alternative zu den
undurchschaubaren Boxen.
Hier wird zumindest die MWSt. gespart/verhindert, aber auch Rohstoffe eingespart!

8.  Weniger von allem – spart MWSt., verhindert Wachstums-Wahn samt
Folgen:
-weniger Autofahren= weniger Benzin-Steuer u.a.
-sparsamer und ökologisch einkaufen (auch Tierfutter). Auf utopia.de gibt
es Listen mit den jew. ökologisch-nachhaltigsten Produkten/Geschäften
etc.
– sich über Firmen genauer informieren u. Alternativen wählen (z.B. nicht
Vodafone-Atomfinanzierung).

9. Reisen: ökologisch und fair
traverdo.de
vertraeglich-reisen.de
utopia.de

10.  Steuererklärung:
Sich die Mühe machen und auch die kleinste Kleinigkeit an Rückerstattung rausholen. Bei Gesundheitskosten  z.B. genaue Aufstellungen machen, da jeder Weg zum Arzt u n d zur Apotheke Km-Geld bringt (wird oft vergessen neben der Rechnung).
Bei Abgeltungssteuer-Erklärung/Prüfung sind meist noch einige % rückholbar etc.
Diese direkten,  unmittelbaren und nachhaltigen Anregungen sollen zum Überdenken der eigenen Möglichkeiten – neben der Friedenssteuer – dienen und zum “Weiterspinnen” anregen, d.h. das Netzwerk vergrößern.

So werden doch etliche Gelder und Ressourcen schneller in die richtige Richtung gelenkt. Bei reger Beteiligung und entsprechender Verweigerung könnte schon dem zerstörerischen System hie und da die Luft knapp werden…
Schöne Grüße,
Gertrud Schilling

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.